Trotz steigender Lebensmittelpreise billig & gesund essen

0

Statistiken offenbaren die weltweit steigenden Lebensmittelpreise. Dieser Tatsache stehen 2 weitere gegenüber:

  • Die Konsumerhebung 2009/10 der Statistik Austria ergab, dass österreichische Haushalte nur rund 12% ihres Budgets für Ernährung und alkoholfreie Getränke ausgeben.
  • Einer Studie zufolge landen in europäischen Haushalten über 20% der gekauften Lebensmittel auf dem Müll. Die Hälfte der weggeworfenen Lebensmittel sind Obst und Gemüse [Quelle: SAVE FOOD Studie].

Spartipps für den nächsten Lebensmitteleinkauf

Mit ein paar kleinen Tipps & Tricks kann man billig Lebensmittel einkaufen, sowie gesund und günstig kochen.

  • Planen Sie die Mahlzeiten für die nächsten Tage bevor Sie einkaufen gehen. So kaufen sie nichts unnötiges, das später vielleicht unangetastet im Müll landet.
  • Schreiben Sie sich eine Einkaufsliste. Am besten dabei kurz den Werbeprospekt des Supermarktes durchblättern. Mit Sonderangeboten, Mengenrabatten und Prozenttagen können bis zu 25% pro Einkauf gespart werden.
  • Vergleichen Sie die Lebensmittelpreise. Achten Sie dabei auf den Grundpreis. Das Produkt mit dem kleineren Grundpreis für 1 Kilo oder 1 Liter ist das billigere. Meist haben Supermarktketten eigene Billigmarken. Diese stehen zumeist den Markenwaren qualitativ in nichts nach.
  • Kaufen Sie saisonale, heimische Produkte. Diese sind nicht nur frischer und enthalten mehr Nährstoffe als länger gelagerte Nahrungsmittel. Auf Grund der zeitlichen Verfügbarkeit und der kurzen Anlieferungszeit sind sie meist auch billiger als Importprodukte.
  • Achten Sie auf die optimalen Lagerungsbedingungen der einzelnen Nahrungsmittel. So bleiben ihre Lebensmittel länger frisch und genießbar.
  • Konservieren Sie frisches, saisonales Obst und Gemüse. So müssen Sie auch in den Wintermonaten nicht zu teurer Ware greifen. Tiefkühlen, Einkochen oder Einlegen in Essig oder Öl sind einfache und nicht allzu zeitaufwendige Methoden.
  • Kaufen Sie Lebensmittel, die länger haltbar sind, wie Nudel, Mehl oder Reis, wenn sie im Angebot sind. Hier können Sie ruhig größere Mengen nehmen, solange die Produkte zu Hause richtig gelagert werden.
  • Kochen Sie selbst und wenn möglich mit frischen Zutaten. Verwenden Sie dabei verstärkt Grundnahrungsmittel, wie Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse. Fertigprodukte und Fast-Food kosten meist nicht nur mehr, sie enthalten oft auch zu viel Zucker, Salz, Fett und diverse Zusatzstoffe.
  • Für eine geschickte Resteverwertung muss man kein Haubenkoch sein. Lassen Sie ihrer Kreativität einfach freien Lauf!
  • Leitungswasser oder Mineralwasser sind beide gesund und günstig. Greifen Sie nicht zu Getränke, die viel Zucker oder Süßstoff enthalten, und zudem auch noch teuer sind.
Teilen

Hinterlasse einen Kommentar