Grill-Tipps für ihre Sommerparty

0

Strahlend schönes Wetter und laue Abende laden zum Grillen im Garten oder am Balkon ein.

Beim Barbecue können die verwendeten Lebensmittel fettärmer zubereitet werden, als in der Pfanne. Meist wird kein oder nur sehr wenig Fett verwendet, und das Fett kann vom Grillgut abtropfen.

Neben Fleisch können auch Fisch, Gemüse, Grillkäse oder Obst auf den Grill gelegt werden.

Optimal ergänzt wird das Gegrillte mit frischen Sommersalaten, Gebäck oder selbst zubereiteten Folienkartoffeln.

Tipps für ein gesundes Grillvergnügen

  • Gepökeltes Fleisch sollte nicht gegrillt werden. Bei starker Hitze reagiert das Nitrit des Pökelsalzes mit Eiweißstoffen im Fleisch. Dadurch kommt es zur Bildung der krebserregenden Nitrosamine.
  • Kaufen Sie Grillfleisch stets frisch und am besten ungewürzt. In vielen Test wird die Qualität von fertig gewürztem oder mariniertem Fleisch bemängelt.
  • Das Fleisch am Vortag marinieren. Dazu eignen sich vor allem Oliven-, Erdnuss- und Rapsöl, welche die hohen Temperaturen unbeschadet überstehen.
  • Das Grillgut immer auf den heißen Rost legen. Durch die hohen Temperaturen bildet sich sofort eine leichte Kruste. Das Fleisch bleibt saftig und zart.
  • Frische Kräuter sollten Sie erst kurz vor Ende der Grillzeit zugeben, da sie in der starken Hitze verbrennen.
  • Zum Wenden verwenden Sie eine Grillzange. Mit einer Gabel wird das Fleisch angestochen und Saft tritt aus.
  • Beachten Sie, dass beim direkten Grillen über Holzkohle durch abtropfendes Fett krebserregende Stoffe entstehen. Mit dem Rauch gelangen diese Stoffe an das Grillgut und werden mit verzehrt. Es gibt aber Möglichkeiten dies zu vermeiden: verwenden Sie eine Grilltasse als Unterlage oder einen Grill mit seitlicher Feuerstelle.
  • Um unerwünschte Rauchbildung zu vermeiden sollten Sie: mariniertes Fleisch vor dem Grillen gut abtupfen. Während des Grillens mit Marinade, Öl oder Bier sparsam umgehen.
  • Rauchfrei grillen Sie mit Gas- oder Elektrogrills.
  • Verkohltes Grillgut sollte nicht gegessen werden. Auch hier sind schädliche, krebserregende Stoffe enthalten.
Teilen

Hinterlasse einen Kommentar