Die besten Küchentricks

0

Einfache Tricks in der Küche unterscheiden den Küchenprofi oder Hobbykoch vom Laien. Denn vorbeugen ist meist besser, einfacher und schneller als reparieren!

Keine Tränen beim Zweibel schneiden! Milch kochen, ohne dass sie übergeht! Harten Lebkuchen wieder weich bekommen! Damit auch Sie in Zukunft wie ein Profi in der Küche und am Herd glänzen können finden Sie hier ein paar nützliche Tipps & Tricks.

Buchtipps:

ProblemLösung
Alte Brötchen Brötchen vom Vortag werden wieder knusprig frisch, wenn man sie mit Wasser benetzt und kurze Zeit im Backrohr aufbäckt.
Alter von Eiern prüfenLegen sie das Ei in Wasser: sinkt es sich auf den Boden ist es frisch.
AufläufeBacken nicht an, wenn die Form vor dem Einfüllen erwärmt wird.
BiskuitrouladeDer Biskuitteig bricht nicht, wenn er nach dem Backen auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch gelegt wird – nicht aufrollen, sondern mit einem feuchten Tuch bedecken.
Blumenkohl kochenBlumenkohl bleibt weiß, wenn etwas Milch ins Kochwasser gegeben wird.
Bouquet garni (Kräutersträußchen)Geben Sie die Mischung in ein Tee-Ei oder Baumwollsäckchen, so können die Kräuter nach dem mitkochen einfach entfernt werden.
BratensaftBratensaft wird besonders gut, wenn man die Fleischknochen mitbrät. Fertigen Braten und Knochen entfernen, überschüssige Fett abgießen, mit Suppe oder Wasser aufgießen, Bratenfond lösen und gut aufkochen.
Bratfett spritztGeben Sie eine Prise Salz in die Pfanne, dann spritzt das Fett weniger.
Champignons zubereitenRohe, geschälte Champignons bleiben weiß, wenn sie mit etwas Zitronensaft beträufelt werden.
Chicorée ist bitterLegen Sie die Blätter vor dem Anrichten kurz in lauwarmes Wasser. Die Bitterkeit ist auch von der Sorte abhängig.
Eier kochenEier platzen nicht so leicht, wenn man sie vor dem Kochen mit einer Nadel ansticht.
Eier prüfenEier in ein Gefäß aufschlagen und prüfen/ riechen, ob sie einwandfrei sind. Erst dann weiterverarbeiten.
Eiweiß lagernEiweiß kann eingefroren werden. Bei Gebrauch das Eiweiß auftauen und wie frisches Eiweiß steif schlagen.
Fischfilets bratenFischfilet ohne Haut: immer zuerst die schönere Innenseite anbraten.
Fischfilets mit Haut: zuerst die Seite mit der Haut kurz und heiß anbraten, damit die Haut essbar wird.
FischgeruchHände und Küchengeräte mit Essig oder Zitronensaft abreiben.
Garen von Gemüse im DämpfeinsatzDas Gemüse wird dabei über der Garflüssigkeit gekocht. Dadurch gehen weniger Nähr- und Aromastoffe verloren.
Hefe prüfenEin kleines Stück Hefe in heißes Wasser legen. Steigt die Hefe zur Oberfläche, ist sie noch triebkräftig.
KakaopulverKakaopulver mit etwas Zucker vermischt klumpt beim Einrühren in Milch oder Wasser weniger.
Käse einfacher reibenWeichen Käse vor dem Reiben für etwa 30 min in den Tiefkühler geben.
KnoblauchgeruchHände mit abgekühltem Kaffeesatz oder mit Zitronensaft einreiben.
Knödel gar gekocht?Sobald die Knödel gar sind, steigen sie an die Wasseroberfläche. Knödel aus leichten Massen, die immer schwimmen (z. B. Semmelknödel), beginnen sich im leicht wallenden Wasser zu drehen.
Knödel kochenKnödel fallen beim Garen nicht auseinander, wenn Sie pro Liter Wasser 1 EL Kartoffelstärke ins Wasser geben.
Krautkopf hobelnEin weicher Krautkopf lässt sich leichter fein hobeln, wenn er zuvor geviertelt für eine Stunde in Eiswasser gelegt wird.
Lebkuchen hartLebkuchen in einer Dose mit einem halben Apfel oder einer frischen Brotscheibe aufbewahren.
Marillen/ Pfirsiche/ Tomaten schälenMit einer Gabel aufspießen, kurz in kochendes Wasser halten und abschrecken. Die dünne Haut lässt sich dann gut entfernen.
Mehl bräunenSoll Mehl für eine braune Sauce ohne Fett gleichmäßig gebräunt werden, so streut man das Mehl auf ein Stück Alufolie geben und im Ofen erhitzen. Das Mehl – für eine braune Sauce ohne Fett – kann in einem verschlossenen Glas einige Monate aufbewahrt werden.
Milch kochenMilch kocht nicht über, wenn der Topf vorher mit Wasser ausgespült (und nicht abgetrocknet) wird.
Obst wird braunGeschnittenes Obst wird an der Luft aufgrund der enzymatischen Bräunung braun. Daher sollten die Schnittflächen mit etwas Zitronensaft beträufelt werden.
Orangen/ Zitronen entsaftenOrangen/ Zitronen vor dem Auspressen auf der Arbeitsfläche kräftig mit der Hand hin- und herrollen.
Orangenschale/ Zitronenschale einfrierenNur unbehandelte Zitrusfrüchte verwenden! Die abgeriebene Schale eignet sich hervorragend zum einfrieren.
Pudding hautlosPudding bildet keine Haut, wenn er mit geschmolzener butter bestrichen wird; gerührt wird bis er erkaltet ist; Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche des heißen Puddings gelegt wird, bis er abgekühlt ist.
Rosenkohl/ Wirsing kochenEin Stück Schwarzbrot im Kochwasser verhindert starken Rosenkohlgeruch. Tiefgefrorener Rosenkohl riecht weniger und hat keine blähende Wirkung.
Rosinen/ Früchte im KuchenteigRosinen/ Früchte sinken im Kuchenteig weniger nach unten, wenn sie vor dem Untermischen mit etwas Mehl bestäubt werden.
Saure Milch ersetzenDurch Joghurt mit Zitronensaft ersetzen.
Sauren Rahm ersetzenDurch Süßrahm mit Zitronensaft ersetzen.
Schneidbrett riechtMit einer halbierten Zitrone abreiben und danach gründlich mit Wasser spülen.
Speck dünn schneidenSpeck lässt sich besser dünn schneiden, wenn man ihn zuvor für einige Minuten ins Gefrierfach legt.
Teig dünn ausrollenBlätter-, Strudel- und Mürbeteig zwischen Backtrennpapier ausrollen – der Teig klebt dabei nicht fest und nimmt auch weniger Mehl auf.
Teigwaren aufwärmenTeigwaren schmecken wie frisch, wenn man sie zum Aufwärmen in einem Sieb für 1 Minute in kochendes Wasser taucht und dann in Butter schwenkt.
Toast lagernUngetoastete Toastscheiben können bis zu 8 Wochen eingefroren werden. Die Scheiben können direkt ohne Auftauen getoastet werden.
Zwiebeln röstenZwiebeln werden beim Rösten besonders knusperig, wenn sie zuvor mit etwas Mehl bestäubt werden.
Zwiebeln schneidenVor dem Schneiden die geschälte Zwiebel unter kaltem Wasser abspülen und beim Schneiden einen Schluck Wasser im Mund behalten.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar