Der Unterschied zwischen Sekt, Prosecco und Champagner

0
  • Schaumwein ist der Oberbegriff für weinhaltige Getränke, die wegen ihres Kohlenstoffdioxid-Gehalts unter Druck stehen. Der Überdruck muss bei 20 °C mindestens 3 bar und der Alkoholgehalt mindestens 10 Vol.-% betragen.
  • Perlwein ist ein halbschäumender Wein mit einem Überdruck von 1 – 2,5 bar bei 20 °C. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 8,5 Vol.-%.
  • Prosecco kann als Schaumwein, Perlwein oder Stillwein angeboten werden. Der Name Prosecco bezeichnet die Herkunft des Getränks.
    • Prosecco Spumante ist ein Schaumwein, der als Sekt bezeichnet werden darf, wenn eine Gärung erfolgte.
    • Prosecco frizzante ist ein Perlwein mit geringem Kohlensäuregehalt.
    • Prosecco spento und Prosecco tranquillo sind Bezeichnungen für stille Weine.
  • Sekt hat bei 20 °C einen Überdruck von 3,5 bar und einen Alkoholgehalt mindestens 10 Vol.-%.
  • Alkoholfreier Sekt hat weniger als 0,5 Vol.-%. Alkohol.
    Bei der Herstellung wird, durch spezielle Vakuumdestillation, dem Wein der natürliche Alkohol entzogen.
  • Champagner ist ein Schaumwein, der in der Champagne in Frankreich angebaut und gekeltert wird.
    Bei der Herstellung von Champagner erfolgt eine zweite Gärung in der Flasche. Der Alkoholgehalt beträgt in der Regel 12 Vol.-%.
    Tipp: echter Champagner muss am Etikett die geschützte Ursprungsbezeichnung AOC (Appellation d’Origine Contrôlée) aufweisen.
  • „Blanc de Noir“ bezeichnet weißen Schaumwein, der aus dunklen Trauben hergestellt wird. „Blanc de Blanc“ wird ausschließlich aus weißen Trauben gekeltert.

Weitere Artikel:

Buchtipps:

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar