Erdbeeren: fruchtiger, gesunder Genuss zur Sommerzeit

0

Erdbeeren zählen zur Familie der Rosengewächse. Botanisch gesehen handelt es sich bei der Erdbeere um eine Sammelnussfrucht. Die winzigen, dem fleischigen Fruchtboden aufliegenden gelben Kerne sind die eigentlichen Früchte (Nüsschen).

Die heimische Erdbeersaison dauert von Mai bis August. Beim Kauf sollte beachtet werden, dass Erdbeeren nicht nachreifen. Kaufen Sie daher nur bereits ausgereifte Früchte! Da Erdbeeren sehr druckempfindlich sind, leiden sie beim Transport. Außerdem sind sie anfällig für Schimmelpilze.

Erdbeeren lagern

Erdbeeren sollten daher frisch gegessen werden. Ungewaschene Erdbeeren können 1 bis 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Früchte eigenen sich auch gut zum Einfrieren – entweder im Ganzen oder z. B. als Erdbeerpüree.

Bei der Verarbeitung sollten Sie darauf achten, dass der Stiel mit den kleinen Blättern erst nach dem Waschen entfernt wird. So geht das feine Aroma nicht verloren. Waschen Sie die Erdbeeren am besten kurz in stehendem Wasser.

Tipp: mehr über die in Erdbeeren enthaltenen Inhaltsstoffe erfahren Sie hier.

Erdbeeren kommen in der Küche in vielfältiger Art und Weise zum Einsatz: sie eignen sich als Bestandteil diverser süßer Gerichte wie Desserts, Kuchen, Marmeladen oder Getränken. Besonders gut lassen sie sich mit Rhabarber, Äpfeln, Spargel, Avocados oder Rucola kombinieren.

Auch pikante Gerichte, z. B. Erdbeeren in Kombination mit Geflügel- oder Lammfleisch, oder mit Ziegen- oder Schafskäse sollten Sie einmal ausprobieren.

Kräuter, die besonders gut mit Erdbeeren harmonieren und ihren Süßspeisen das gewisse Etwas verleihen sind: Zitronenmelisse, Limonen-, Pfeffer- und Ananasminze, Ananassalbei, Waldmeister und Zitronenbasilikum.

Ausgezeichnete Erdbeerrezepte finden Sie hier.

Buchtipps:




Hinterlasse einen Kommentar