Gesundheitliche Fakten über Fette und Öle

0
  • Alle Fette enthalten viel Energie und sollten daher sparsam verwendet werden. An Streich- und Kochfetten sollten Sie täglich nicht mehr als 40 g verwenden. Das entspricht in etwa 4 Esslöffeln.
  • Nehmen Sie vor allem einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu sich. So verhindern Sie einen nachteiligen Effekt der gesättigten Fettsäuren auf den Blut-Cholesterin-Spiegel.
  • Verwenden Sie qualitativ hochwertige Fette – vor allem kaltgepresste bzw. native Pflanzenölen wie z. B. Raps-, Oliven- oder Maiskeimöl.
  • Hochwertige kaltgepresste Öle enthalten einen hohen Gehalt an essenziellen Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen. Um diese wertvollen Inhaltsstoffe nicht zu verlieren sollten diese Öle nur in der „kalten Küche“ (z. B. für Salate) eingesetzt werden!
  • Bei der Verwendung in der „warmen Küche“ sollten Sie darauf achten, dass Fette und Öle nicht zu hoch erhitzt werden. Sonst können gesundheitsschädliche und zum Teil krebserregende Stoffe entstehen. Außerdem werden beim Erhitzen wertvolle Substanzen zerstört.
  • Pflanzliche Öle sind besser als tierische Fette, da sie meist einen hohen Gehalt an ungesättigten und essentiellen Fettsäuren enthalten.
    Eine Ausnahme stellen die meisten Fischfette dar. Sie enthalten viele essentielle Fettsäuren – wie die wichtigen Omega-3-Fettsäuren.
    Kaltgepresste Pflanzenöle und hochwertige Margarine sind besonders reich an essenziellen Fettsäuren.
  • Tierische Fette enthalten Cholesterin. Ein hoher Cholesterinspiegel im Blut steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Tagesaufnahme von Cholesterin sollte 300 mg nicht überschreiten.
  • Trans-Fettsäuren können laut wissenschaftlichen Erkenntnissen den Gehalt von „bösem“ LDL-Cholesterin erhöhen und gelten als Mitverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie sollten daher nur maximal 1 % der Energiezufuhr ausmachen.
  • Fette sind verderblich, sie können z. B. ranzig werden. Vor allem vor Licht, höhere Temperaturen, Luftsauerstoff, Wasser und Mikroorganismen sollten sie geschützt werden. Am besten werden Fette daher kühl, trocken und luftunzugänglich aufbewahrt.

 

Weitere Artikel:

Wie hoch ist der tägliche Fettbedarf?

Fette sind wichtige Bestandteile der Ernährung

Was raffinierte, kaltgepressete und native Öle unterscheidet

Transfette in Lebensmitteln – was Sie beachten sollten

Welches Öl für welchen Zweck

Ist Olivenöl wirklich das beste Öl?

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar