Was bedeuten ORAC-Werte für Lebensmittel?

0

ORAC ist die Abkürzung für “oxygen radical absorption capacitiy”.
Ein ORAC-Wert gibt demnach die antioxidative Fähigkeit eines Produktes wieder. Antioxidantien sind in der Lage, Sauerstoffradikale zu stabilisieren. Passiert dies nicht, kann es zum Beispiel zu Zellschädigungen kommen.

Einige Stoffe, wie Vitamin E und C oder sekundäre Pflanzenstoffe, haben eine antioxidative Wirkung. Das bedeutet, sie schützen den Körper vor den Sauerstoffradikalen, indem sie diese stabilisieren und somit wirkungslos machen.

Tipp: Mit einer gesunden Ernährung, und der damit verbundenen Aufnahme von Antioxidantien, können z. B. Herz-Kreislauferkrankungen vorgebeugt werden.

Lebensmittel sollen anhand ihres ORAC-Wertes hinsichtlich ihrer antioxidativen Wirkung besser miteinander vergleichbar werden.
Der ORAC-Wert wird „in vitro“ im Labor bestimmt (näheres siehe hier). „In Vitro“ bedeutet, dass die Experimente, in einer kontrollierten künstlichen Umgebung durchgeführt werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass in diversen Obst- und Gemüsesorten die ORAC-Werte sehr hoch sind. Die tägliche Aufnahme von 3000 – 5000 ORAC-Einheiten werden empfohlen.
Tipp: diese Aufnahme erreicht man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch, wenn man sich an die bekannte Formel „5 x am Tag“ hält.

In der nachfolgenden Tabelle sind einigen ORAC-Werte angegeben:

Lebensmittel (roh)

ORAC in μmol TE/100 g

Tomate

546

Karotten

697

Paprika, rot

821

Marillen

1110

Radieschen

1750

Apfel

3049

Kirschen

3747

Erdbeeren

4302

Heidelbeeren

4669

Knoblauch

5708

Zwetschge

6100

[Quelle: USDA Database for the Oxygen Radical Absorbance Capacity (ORAC) of Selected Foods, Release 2]

Erfahren Sie mehr über die Kritik an den ORAC-Werten.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar